Roger`s

Die Rogers Drumhead Company wurde 1849 von Joseph H. Rogers gegründet.

Wie der Name schon sagt, wurden damals lediglich Tierfelle für Trommeln und Banjos hergestellt.
Leedy, Slingerland und Ludwig hatten die Rogers Felle als eine Premium Fell Variante in ihren Katalogen gelistet.

In den 1930iger begann Rogers neben der Fellproduktion auch erste Trommeln und Percussion Interumente herzustellen.

Der Aufstieg:
In den 50iger Jahren zog die Rogers Drum Company nach Covington/Kalifornien.

1955 wurde Rogers an den Industriellen Henry Grossmann verkauft.
Unter seiner Führung, zusammen mit den beiden Verkaufleitern Ben Strauss und Joe Thomson, wurde durch geschicktes Management der Grundstein für den Durchbruch von Rogers Schlagzeugen am amerikanischen Markt geschaffen.

Als Endorser konnte 1960 der weltweit berühmte Buddy Rich gewonnen wurden, der bis 1967 das Rogers Logo auf seiner Bassdrum hatte bevor des Geldes wegen zu Ludwig wechselte.

In England konnten während der aufstrebenden Beat Ära Dave Clarke (Dave Clarke Band) und Pete York (Spencer Davis Group) als populäre Endorser gewonnen werden.

Von 1961-1967 wurden in England im Lizenz Bau Ajax Kessel mit Rogers Hardware zusammen gebaut.

Die 1960 vorgestellte Swiwomatic Hardware, die man im Vergleich zur damaligen Hardware als bahnbrechend in Punkto Funktionalität (Tomhalterung mit Kugelgelenk) und Haltbarkeit bezeichnen kann, brachte die Rogers Drum Company weiter nach vorn.

So hingen z.B. Charly Watts und Ringo Starr ihre Gretsch bzw. Ludwig Toms an Swiwomatic Halter und Ständer. Viele Vintage Drum Liebhaber schwören noch heute auf diese Hardware.

Ende der 60iger Jahre verkauft Grossmann Rogers an den Multikonzern CBS (Califonrnia Broadcasting System), welche im Musikinstrumenten Markt neben Fender (Gitarren und Verstärker) auch Rhodes E-Pianos vertrieben.

Die CBS Ära / oder der Anfang vom Ende?
Nach einem verheerenden Brand auf dem Firmengelände in Covington, bei dem fast sämtliches Inventar und das Lager vernichtet worden, beschloss CBS den kompletten Firmenumzug nach Dayton/Ohio.

Nicht alle Mitarbeiten konnten oder wollten den Umzug mitmachen, viel Fachwissen ging dadurch
verloren. Ältere Mitarbeiter sprachen später davon, dass der Geist der alten Rogers Familie zurückgelassen wurde. Nach ein paar Jahren gab es schon wieder einen Umzug, und zwar nach Fullerton/CA.

 neue Märkte wurden erschlossen (Marching, Timpani)
 Paiste Becken wurden in den USA über den Rogers Vertrieb verkauft
 Mit Roy Burns und Louis Bellson konnten renommierte Endorser gewonnen werden.

Daneben gab es allerdings auch sehr negative Entwicklungen zu beobachten:

Die damaligen Margen von Fender Gitarren (Telecaster, Stratocaster) und Verstärker waren um ein vielfaches höher als bei Rogers Schlagzeugen, welche zudem komplexer in der Herstellung waren.

Das CBS Management sah in Rogers eine Cash Kuh und wollte nur Profit machen und versuchte deshalb die Vertriebs- und Produktionskosten zu drücken. Natürlich wurde dadurch die Qualität nicht besser.

Teilweise wurde total am Markt vorbeigeplant. So wurden in den 70igern tausende von Dyna-Sonic Holzsnare Kesseln gebaut, zum Zeitpunkt als alle Welt eine Stahlsnare (Ludwig Supraphonic) spielen wollte. Nach jahrelangen teuren Lagerkosten wurden diese Kessel schliesslich verschrottet.
   
Die super funktionelle Memriloc Hardware wurde nicht als Patent geschützt. Binnen kürzester Zeit kopierten fast alle anderen Drum Hersteller das genial einfache Konzept. Der Wettbewerbsvorteil war somit schnell dahin.

Neben den großen amerikanischen Herstellern drängten Anfang der 70iger auch verstärkt die japanischen Drum Companys auf den Weltmarkt, welche mit hochwertigen Schlagzeugen zu sehr günstigen Preisen den Markt überschwemmten.

Teilweise gab es Ende der 70iger unglaubliche Lieferschwierigkeiten. Bestellte und schon verkaufte Drum Kits wurden teilweiseh nicht geliefert. Der dadurch enstandende Imageschaden war immens.

Das Debakel um die neu vorgestellte „Series II“.



Die teilweise mit billigster Plastik Hardware zusammen geschusterte Einsteiger Serie beschädigte nachhaltig den guten Ruf der Firma. Die Schlagzeug „zerfielen“ teilweise schon in den Showrooms der Händler und waren praktisch unverkäuflich.
 
1960er Jahre

In den späten Winter 1967 Feuer fing ein Teil des Werks Rogers. Giftige Dämpfe war es schwierig für die Feuerwehr, mit Feuer umzugehen. Eine kleine Explosion bewusstlos von einer Mauer und Feuerwehrleute konnten endlich die Feuersbrunst enthalten. Die Schäden kostet ca. $100.000. Zwei Wochen später wurde die Fabrik wieder in Betrieb genommen. Joe Thompson verstarb ein Jahr später endet der Covington-Ära.


Legendäre Talent

Im Laufe der Jahre haben viele qualifizierte und berühmten Schlagzeugern Rogers Schlagzeug gespielt.

Leuten wie Roy Burns, David Garibaldi, Harvey Mason, Ginger Baker, Mickey Hart, Louie Bellson und die legendären Buddy Rich haben alle Rogers gebilligt.

Vermerke wie diese und die feine Qualität der Rogers Trommeln, haben ihre Instrumente Sammlerstücke im Laufe der Jahre gemacht. Wenn Sie zufällig über eine hölzerne Dynasonic Snare Drum kommen, zögern Sie nicht, es abholen--könnte es Tausende von Dollar Wert.




In den frühen 60er Jahren gab es Einfuhrzoll von 20 % am amerikanischen Schlagzeug kommen ins Vereinigte Königreich.

Gepaart mit Versandkosten, machte diese importierten amerikanischen Schlagzeug teuer. Eine durchschnittliche Ajax-Kit zum Zeitpunkt hätte Kosten ungefähr £130, während ein Rogers-Kit aus den USA, in der Region von £440, ein Vermögen zur Zeit kosten würde.

Rogers hatte die Idee mit ihren Trommeln hergestellt unter Lizenz in Großbritannien, und vermeidet diese teure Einfuhrabgaben und Versandkosten, so dass das Produkt weit mehr zugänglich zu der UK-Tasche.

AJAX Schlagzeug traten erstmals 1927 von Hawkes & Sons in London gemacht. 1930 fusionierte Hawkes mit Boosey & Co, Boosey & Hawkes zu werden.

In den 50ern und 60ern in Bezug auf Endorser und Vertrieb Ajax waren Trommeln nur noch von Premier im Vereinigten Königreich.

Sie waren beliebt bei jazz Spieler und viele der neuen Rock-Spieler. Die meisten UK Spieler von den frühen haben 60er Jahren Premier gespielt.

Genehmigung von amerikanischen Rogers Sammler Gary Nelson, der Berechtigung zum Verwenden von Betty Ann Davis Glunz gegeben wurde, der Joe Thompsons Nichte ist.

Es ist interessant zu spekulieren, was so wichtig hätte, dass die Besitzer des Rogers USA und seinem Chefingenieur zusammen nach London zu bringen.

Sicherlich wurden keine Rogers-Schlagzeug ins Vereinigte Königreich importiert, während Henry Grossman Rogers im Besitz.

Einfuhr statt nicht bis 1967 findet, in welcher Zeit CBS Rogers übernommen hatte und in das Vereinigte Königreich über Ivor Arbiter exportiert wurden.


Rogers USA hatte eine Geschichte ihren Namen auf viele Instrumente anzuwenden. Grossman Musik war ein großer Händler aller Arten von Musikinstrumenten, vieles davon nicht gemacht werden, durch Rogers. Dies war den unternehmerischen Geist, der die Kulisse für den B & H/Rogers-Deal war.

Davon abgesehen war es einen kühnen Sprung zu einem anderen Unternehmen eine ganze Reihe von Drums und Hardware herzustellen und sie haben den Namen Ihres Unternehmens anziehen und verteilen diese in Europa und darüber hinaus.

Es sollte keine Überraschung sein, dass die Sanktionierung des Deals die auf höchster Ebene des Unternehmens umfassen würde und soweit Rogers USA betroffen war, dass die beiden Herren auf diesem Foto wäre.

Eddie Ryan erinnert sich an die Idee für das B & H/Rogers USA-Geschäft aus den USA-Seite des Teiches. Ein Team aus Rogers USA archiviert besuchte B & H klangvollen Werken in Nord-London Edgware, den Deal zu zementieren.

Eddie erinnert sich, dass es ein Rogers-Mitarbeiter war, erinnert er sich, als Josh Rogers, der er glaubte, die Rogers-Familie angehörte, die die Reise in das Vereinigte Königreich in erster Linie gemacht hatten für einen Hersteller suchen, geeignet für den Auftrag zur Herstellung von Rogers Schlagzeug waren, benannt.

 Bei Erreichen der Edgware-Fabrik des B & H in Nord-London beeindruckte er Ajax/B & H die Schalen und die Qualität der Metall und Chrom verwendet. Es wurde beschlossen, dass Rogers Trommeln durch B & H erfolgen würde, mit ihrer Trommel fördert Birke als das wichtigste Holz für die Schalen und die Kompetenz.

Ein Team aus Amerika folgte Joshs Besuch den Rogers/B- & -H-Lizenz-Deal aushandeln. Josh zurückgeschickt ins Werk in regelmäßigen Abständen im Laufe des Abkommens.

Es war der junge Eddie, Josh um der Edgware-Fabrik, durchaus eine Ehre für den jungen Handwerker zeigte. Eddie traf Josh mehrmals, wie er auf eine Reihe von Gelegenheiten in den 1960er Jahren ins Werk zurückgeschickt.

Leider war es schwierig, diese Erinnerungen zu bestätigen.

Es ist allgemein anerkannt, dass die Rogers Familienlinie erlosch mit Cleveland Rogers 1952, und das war einer der Gründe, die er die Gesellschaft an Henry Grossman, verkauft hatte, er hatte keine Familie, die Rogers Unternehmen zu übergeben.

In seine Forschungen hat Gary Nelson hat viele ehemalige Mitarbeiter von Rogers USA interviewt und niemand ein Josh Rogers erinnert.
-------------------------------------------------------------------------------------------

Der erste englische Rogers-Katalog hat eine Preisliste vom August 1961.Die Sets im ersten Katalog wurden "Holiday" Modell Trommeln, die waren alle in der Mardi Gras-Wrap gezeigt.

Allerdings sind die Fotos deutlich aller amerikanischen Schlagzeug mit Ajax steht (siehe Kataloge), gezeigt, mit denen können wir davon ausgehen, dass der Katalog vorbereitet wurde, bevor das englische Produkt verfügbar geworden war. Eddie Ryan hat bestätigt, dass B & H Lieferung von zwei Mardi Gras-Drum-Kits von Rogers USA nahm.

Diese wurden verwendet, um die Kataloge zu produzieren und vermutlich waren auch für das Produktionsteam nützlich.

Zu der Zeit Englisch Rogers hatte die Geschäfte getroffen B & H gelungen, Beschaffung von innerhalb der UK-Rogers-Brot und Butter-Lugs und quassel-o-matic Hardware: insbesondere Spannzange Platten, einen Tom-Arm, eine verschwindende Beckenhalter und Tilter und Bassdrum Sporen.

Die Pedale und Stände waren von Ajax und die Trommeln verwendet Ajax-Packungen. Die Köpfe in den früheren Tagen waren als Everplay Extra, gestempelt, wurden von Premier. Später hatte Everplay Köpfe ein Rogers-Logo auf ihnen gestempelt.

Englische Rogers waren nicht einfach englische Trommel Schalen mit importierten Rogers-Hardware, wie so oft an anderer Stelle gesagt wurde.

Die Trommeln und die Hardware waren vollständig von UK-Herstellung mit nur ein paar kleine Ausnahmen.

Die einzige amerikanische Teile, die regelmäßig zu sehen sind sind die Snare Strainer und Schaftkappe, die von Anfang an und während der gesamten Produktion bis 1967/68

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Snare-Würfe haben "Made in USA" Stempel drauf und so müssen wir davon ausgehen, dass sie waren. Sie sind sicherlich nicht zu unterscheiden von den amerikanischen.

Denn sie aus den USA die Runden Zifferblatt kam werfen Sie auf die längliche Version in etwa zur gleichen Zeit, die das geschehen in den USA, über Mitte 1964 geänderte.

Der Stempel "Made in USA" auf der Snare-Wurf verursachte Verwirrung zu vielen einen englischen Rogers-Käufer.

Allerdings gab es abgesehen von Änderungen an den Laschen und Schmutzfänger, kostbaren einige andere Änderungen.

War es vielleicht, weil B & H einfach nicht genug der Trommeln zu rechtfertigen, Investitionen in die Erneuerung ihrer Produktion verkaufen? Es muss daran erinnert werden, wenn sie einen Satz verkauft, Teil des Gewinns gehen Sie vermutlich zu Rogers als Teil des Deals würde. Viele Kräfte wurden bei der Arbeit auf dem Markt zu der Zeit, auch die Einfuhr der echten amerikanischen Trommeln verschiedener Hersteller in das Vereinigte Königreich.

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////